BUCHEMPFEHLUNG:

"MÄNNER –
Die ganze
Wahrheit"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

"Mann | Frau
SEX"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

 

 

Kontaktformular Fragen und Antworten Wegbeschreibung

 

 

Das Libidohormon ist Testoosteron

Testosteron ist DAS Libidohormon. Plakativ gilt, dass viel Testosteron gleich ist großer Libido, wenig Testosteron ist gleich zu setzen mit wenig Libido.

So einfach ist das aber leider nicht immer!

Testosteron ist das Männerhormon, weil Männer praktisch permanent über große Mengen an Tesrtosteron verfügen, Frauen nur an ein paar Tagen vor dem Eisprung über geringe Mengen. Testosteron macht bei Männern und Frauen die Libido, sofern nicht andere pschosomatische Faktoren sie beeinträchtigen.
Männer haben täglich große Mengen Testosteron, es fällt aber alterungsbedingt ab dem 20. Lebensjahr. Zuerst merkt mann das gar nicht, doch die sexuelle Performance der 30-jährigen Männer ist wesentlich geringer als die der 20-Jährigen. Ein Beispiel für den Alterungsprozess. (Lesen Sie über das Testosteron der Mannes unter "Männerarzt" noch genauer nach!).

Männer verfügen also über hohe Testosteronmengen und haben daher eine große Libido. Sollte dies nicht der Fall sein, lade ich Sie ein, Ihr Testosteron überprüfen zu lassen.

Auch Frauen besitzen Androgene (das ist der Überbegriff für die vermännlichenden Hormone), einerseits aus der Nebenniere, das DHEA, andererseits das Testoseron als Nebenprodukt der Östrogensynthese im Eierstock. Die Östrogene steigen vor dem Eisprung, entsprechend steigt dann auch das Testosteron! Die Tage vor dem Eisprung sind bei den Frauen die Tage mit der größten Libido. Da wollen sie befruchtet werden, da suchen sie aktiv nach einem potenziellen Erzeuger ihres Kindes.

Selbstverständlich gibt es noch andere Faktoren als das Testosteron, die die Libido eines Menschen beeinflussen. Vor allem psychosoziale.

Ein einfaches Beispiel: ein Mann kann über noch so viel Testosteron verfügen, wenn die Beziehung zu seiner Partnerin gestört ist wird wohl auch das Bedürfnis mit ihr Sex zu machen gestört sein. Meiner Erfahrung nach sind psychosoziale Faktoren bei Appetenzsstörungen wesentloch häufiger zu finden als biologisch-naturalistische.

 

PS: wenn Sie mehr über Testosterin wissen wollen, lesen Sie auf meiner Männerhomepage  www.maennerarzt-linz.at

 

Fragen: Maito: georg.pfau@me.com

 
 
 
ES IST MIR WICHTIG DARAUF HIN ZU WEISEN, DASS ICH ALS AUTOR DIESER WEBSITE UNABHÄNGIG BIN. DIESE WEBSITE IST VON NIEMANDEM GESPONSERT ODER UNTERSTÜTZT, SIE FINANZIERT SICH AUS MEINER TÄTIGKEIT ALS ARZT UND DIEJENIGEN PATIENTEN, DIE ÜBER DIESE HOMEPAGE DEN WEG IN MEINE PRAXIS FINDEN. SIE WERDEN DAHER AUCH KEINERLEI WERBUNG ODER POP-UP`s FINDEN. ES GIBT KEINE VERPFLICHTUNG ZUR RÜCKSICHTNAHME AUF DRITTE, ZUM BEISPIEL PHARMAFIRMEN ODER ANDERE POTENZIELLE GELDGEBER. ICH FÜHLE MICH DER WISSENSCHAFT VERPFLICHTET UND MEINEM GEWISSEN.